Schuljahr 2020/21

Keine Krise kann das Thema "gesunde Ernährung" aufhalten

Nach diversen Eltern-Webinaren von Styria Vitalis rund um das Thema Ernährung, wurde auch unser Interesse geweckt, einen Online-Workshop in einer Klasse durchzuführen. Stefanie Ampferer und Theresa Willingshofer, Klassenlehrerin der 2C, hatten die Idee den Schülerinnen und Schülern die Ernährungspyramide in einem Workshop näherzubringen. Einige Telefonate später stand das Konzept dieser einstündigen Einheit.

Kurz nach den Semesterferien war es soweit. Als die Kinder der 2C aus der Hofpause zurückkamen, wurden sie schon von Steffi virtuell in unserem Klassenzimmer, auf der digitalen Tafel begrüßt. Das Buch vom Prinzen Grünigitt der ausschließlichen Süßigkeiten aß und erst durch seine Freundin Marie auf den Geschmack von Obst und Gemüse kam und nunmehr Grüni genannt werden wollte, bildete den Einstieg in das Thema. Im Coteaching wurde dann die Ernährungspyramide in der Klasse gemeinsam erarbeitet. Zum Abschluss konnten die Kinder beim Online-Quiz Kahoot zeigen, was sie beim Workshop gelernt haben. 

Copädagoge auf 4 Pfoten

Unser Co-Pädagoge Pixel (ein junge Border-Collie Rüde) besucht uns jeden Donnerstag für drei Stunden. Mit ihm gemeinsam wird gelernt, gespielt und ganz viel gekuschelt. Die SchülerInnen der ASO lernen den richtigen Umgang mit Hunden und bauen Ängste ab. Kommt man am Donnerstag in die 2aS bemerkt man sofort, dass die Kinder ruhiger, aufmerksamer und weniger gestresst sind. Somit kommt es zu weniger Auseinandersetzungen. Wird ein Kind unruhig spürt Pixel das sofort und gesellt sich zu dem Kind. Die Zuwendung von Pixel und das gemeinsame Kuscheln regulieren und beruhigen. Schnell ist die Welt wieder in Ordnung.

Lernen im Freien

In Sachunterricht befassen wir uns gerade mit dem Thema „Tiere“. Da bietet es sich doch super an, dass es in der Nähe unserer Schule einen Streichelzoo gibt mit verschiedenen Tieren. Rucksack gepackt mit Proviant, Klemmbrett, Papier und Stiften. Und los geht’s!

Der Auftrag lautet: Suche dir ein Tier aus, trete mit dem Tier in Kontakt und versuche alles über dieses Lebewesen herauszufinden. Vielleicht findest du einen Steckbrief? Oder ein Pfleger kann dir mehr Informationen über das Tier geben?

Das nennt man praxisorientierten Unterricht. 

Ein eigens entwickeltes Logbuch lädt in Weiz zum "gerne Lernen" ein

Auf dem Boden von "Bildungweiz" ist ein weiteres Projekt entstanden: In Kooperation mit der VS Weiz entwickelte die Grafikerin Inge Wurzinger in Zusammenarbeit mit den Lehrerinnen Kerstin Wünscher und Eva Egger-Schinnerl ein Logbuch zum Thema "Gerne Lernen". Lydia Kalcher, Direktorin der VS Weiz, freut sich über das hilfreiche Material: „Unser Logbuch begleitet die Kinder auf ihrer Lernreise durchs Jahr – gerade in diesen Zeiten ist ein analoger Begleiter für die Kinder wichtig!“
Die Gestalterin Inge Wurzinger hat für dieses Buch die beiden Charaktere Schlaumaus und Wiffzack entwickelt, die von Seite zu Seite zum "gerne Lernen“ einladen. Das Buch wird bereits im ersten Jahr von neun Klassen genutzt.

Die Schülerinnen und Schüler können so ihren Schulalltag wie auch Fortschritte in ihrer schulischen Entwicklung festhalten. So können sie einfache Lernziele setzen und diese gemeinsam mit der Lehrperson als Lernbegleiterin oder Lernbegleiter umsetzen.

Interessierte Schulen können sich bei Bedarf unter www.bildungweiz.at melden, um auch auf ihren Bedarf angepasste Logbücher zu entwickeln.

PandAmie an der VS Weiz - Ergänzungsunterricht in den Semesterferien

Zirka 15 fleißige Kinder kamen in den Semesterferien in die Schule, um gemeinsam mit Lehrerinnen der Schule Lerninhalte zu festigen und Spaß zu haben. Unter Einhaltung aller Covid-Schutzmaßnahmen wurde mit viel Spaß und Spiel geschrieben, gerechnet, gelesen und gebastelt. Das Wetter in dieser Woche war ziemlich durchwachsen: Es gab Regen, Schneefall und klirrende Kälte. Dennoch haben wir auch Zeit im Freien verbracht, um beispielsweise Eisbilder anzufertigen. Weiters machten Clowngesichter, lustige Lernspiele und eine spannende Reise in den Weltraum die Woche zu einem tollen Ereignis. 

Weckerl essen ist keine Kunst … aber Weckerl backen schon

Den letzten Tag im Distancelearning bzw. der Betreuung in der Schule nutzen wir, um eine kluge Jause selbst zu machen. Aber: Kann so eine „gesunde Jause“ gut schmecken? Wie schaut sie aus? Wie geht das?
In einer kleinen Gruppe in der Schule, aber auch zu Hause wurden unter Anleitung Weckerl, ein Aufstrich, Apfelmus und Müsli zubereitet. Es wurde geknetet, geschnitten, geraspelt, geschält, gerührt, gebacken und natürlich gelacht. Das Resultat lies sich sehen und schmeckte uns super gut. Mit dieser Einheit hoffen die Lehrerinnen der 2c, dass die Freude und Lust am Ausprobieren von „klugen Rezepten“ geweckt wurde. 

Online Workshop - Premiere in der 4b Klasse

Anlässlich der Corona Krise fand in der 4b Klasse der Workshop „Digitale Medien“ online statt.

Die Nutzung von Computern, Handy und Internet ist für unsere Kinder inzwischen selbstverständlich geworden. Um die Kinder bei einem sinnvollen Umgang mit neuen Medien gut zu unterstützen und ihre diesbezüglichen Kompetenzen optimal zu fördern, erklärte sich Alexander Schmelzer ( SaferInternet-Trainer und Theaterpädagoge ) bereit, mit den SchülerInnen per Videokonferenz zu arbeiten.

Auf dem Programm standen neben Vortrag, Fragestunde und Gruppenarbeiten auch kurze Bewegungseinheiten. Alle Eltern bekamen anschließend eine Linkliste „SaferInternet“.

Zum Abschluss durften alle Kinder ihre eigenen negativen, ängstigenden Erlebnisse mit digitalen Medien auf einen Zettel schreiben oder zeichnen. Diese wurden in einem „Weiz-Sackerl“ zu Alexander geschickt, der sie dann in seinem Garten verbrannte.

Oh nein! Die Lebkuchenfamilie ist verschwunden!

Oh nein! Die Lebkuchenfamilie ist verschwunden!

 Kurz vor Weihnachten hatte die Lebkuchenfamilie solche Angst vom bösen Wolf gefressen zu werden, dass alle 9 Familienmitglieder davongelaufen sind und sich versteckt haben.

 Die Kinder der 2a Klasse haben mit vereinten Kräften versucht sie wieder zu finden. Dafür mussten sie großen Einsatz zeigen und viele Rätsel lösen. In vier Teams aufgeteilt, rauchten im Turnsaal die Köpfe. Teamgeist, Durchhaltevermögen und ein kluges Köpfchen waren gefordert.  Eines war allen klar: Nur wenn alle zusammenhelfen kann die Lebkuchenfamilie gerettet werden! Ob die 2a Klasse es geschafft hat, alle Aufgaben zu lösen?

Aber klar doch! Am Ende waren alle Familienmitglieder, samt ihrem Hündchen wieder gefunden und den Weihnachtsferien stand nichts mehr im Wege! Juhu!!

Weihnachtsgeschenke der 4a

Mit viel Geduld und Freude gestalteten die Kinder der 4A die Klasse und das Weihnachtsgeschenk: Foto im Bilderrahmen, Drahtengel mit Wolle umwickelt und mit Holzperlen geschmückt, Wandschmuck mit gefalteten Sternen.

 

 

Laternenfest zu Coronazeiten

Das Laternenfest gehört bei uns in der ASO als fixer Bestandteil mit dazu. Es wegen Corona ganz ausfallen zu lassen konnten wir uns aber nicht vorstellen, deswegen war heuer alles ein bisschen anders. Wir sind in unserer Klasse geblieben und haben im kleinen Rahmen gefeiert. Licht wurde verschenkt, ein Schattenspiel über den Heiligen Martin angeschaut und danach der Schatten von jedem und jeder SchülerIn einzeln bewundert.       

Wir dürfen Fahrrad fahren

Nach dem erfolgreichen Radfahrworkshop und der bestandenen Radfahrprüfung erkundeten Kinder und einige Eltern der 4b Klasse die Radwege in Weiz.

Herr Martinelli und Herr Allmer zeigten uns die Radwege vom Norden bis in den Süden der Stadt Weiz. Start war am Parkplatz des Schwimmbades. Dann radelten wir bei strahlendem Sonnenschein durch die Stadt bis zum Bauhof, wo wir uns kurz auf dem Spielplatz erholten. Danach überquerten wir die Bundesstraße in Preding, fuhren weiter bis zur Firma Strobl und dann entlang des Weizbaches wieder zurück in den Schulhof.

Die Räder rollen

Es rollt! Es fährt! Es dreht sich! Das Rad ist eine runde Sache! Es ist außerdem eine wichtige Erfindung. Ohne Räder und Reifen würden wir nicht weit kommen.

Im 2.Lockdown bastelten die SchülerInnen der 4b Klasse, einige Kinder zu Hause – einige Kinder in der Schulbetreuung, ein Aufziehauto mit zwei Rädern. Es funktionierte!

Anschließend stellten sie sich die Forscherfrage: „Kann ein Auto mit Essig und Wasser fahren?“ Daher bauten sie ein „Raketenauto“. Auch dieses Auto konnte fahren!

Auf der Suche nach antworten

Die Kinder der 4b führten viele Experimente ihren Klassenkollegen/Klassenkolleginnen vor und stellten anschließend folgende Fragen:

Wo ist die Kerzenflamme am heißesten?

Wie kann man eine Kerze löschen?

Welche Materialien können brennen?

Was passiert, wenn Wasser zu Eis gefriert?

Was passiert, wenn du deine Hand mit einem Handschuh in das Wasser tauchst?

Was passiert mit dem schmutzigen Regenwasser im Boden?

Was löst sich besser im Wasser: Zucker oder Salz?

Was passiert, wenn Wasser zu Eis gefriert?

Wieviel Wasser steckt in einer Gurke?

In welchen Lebensmitteln ist Fett enthalten?

 

Natürlich wurde nach jeder Fragerunde die Antwort ausführlich erklärt.

Wer war Friedrich Stowasser?

Die SchülerInnen der 4b Klasse machten sich auf die Suche nach dieser Antwort und fanden seinen „Künstlernamen“ heraus:

Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt

Er wollte Frieden für alle Menschen auf der ganzen Welt, daher nannte er sich „Friedensreich“. Sto bedeutet in einigen slawischen Ländern hundert und Regentag nannte er sich, weil er Regentage sehr gerne mochte. Außerdem liebte er bunte Farben, die er meistens mit schwarzer Farbe umrandete.

Die Kinder waren von seinen Arbeiten so begeistert, dass sie beschlossen, eigene „Hundertwasserhäuser“ zu gestalten.

Individueller Schriftspracherwerb in der 2C

Schon in der 1. Klasse lernten die Kinder der 2C, gemeinsam mit Maria Greimel, die Welt des individuellen Schriftspracherwerbs kennen. Was bedeutet eigentliche "individueller Schriftspracherwerb"? Kinder sollen von Beginn an zum freien Schreiben von Geschichten motiviert werden, die Kreativität und die Freude am Schreiben sollen dadurch gefördert werden. In der Anfangsphase sollte die Rechtschreibung beim Freienschreiben eher im Hintergrund sein.

Die Kinder der 2C lieben es selbst Schriftsteller zu sein und eigene Geschichten zu schreiben. Lediglich das Thema wird am Beginn gemeinsam erarbeitet, die Geschichten werden dann im Anschluss individuell geschrieben. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. 

Die AZG trotz COVID19 

Während Österreichs Schulen die Schülerinnen und Schüler in den Fernunterricht schickten, hatte die AZG (Auszeitgruppe) das Privileg einen größtenteils geregelten Unterricht zu führen. Statt in die Turnhalle zu gehen besuchten wir den Wald, um „learning by doing“ zu betreiben. So konnten wir Biologie aus erster Hand erfahren. Dieses Privileg ermöglichte es uns zu lernen, wie z.B. das Ökosystem Wald funktioniert. Spannende Biologie findet direkt vor der Haustüre statt und lehrte uns, dass es im Naturraum Wald eine Balance (wie auch überall anderswo) braucht. Diese Ausflüge zeigen, dass Unterricht nicht nur im Klassenzimmer stattfindet! Wir konnten die Stoffkreisläufe im Ökosystem Wald und sogar einige Waldbewohner beobachten. Wieder zurück in der Klasse konnten wir unser erlerntes Wissen durch ein Experiment festigen. Spaß hatten wir übrigens auch.

Allan Spielhofer, Schüler der AZG

 

Selbstgebastelte Krampusse in der 4A

Die Kinder der 4A kreierten im Werkunterricht einen tollen Krampus. Dazu wurden viele Schnüre mit schwarzer und roter Wolle gehäkelt und an eine Dose geklebt. Der Mund und die Hörner wurden aus Filz ausgeschnitten, der Henkel aus Pfeifenputzer an der Dose fixiert. Zur Belohnung der Arbeit wurden die Dosen mit Nüssen, Mandarinen und Schoko gefüllt!

Der erste Schnee 2020

Endlich Schnee! Die Kinder der 4A nutzten den ersten Schnee und bauten einen schönen Schneemann!

Ein Besuch der 4A in der Bücherei

 

Nach Vorschrift mussten die Kinder auch hier einen Nasen-Mundschutz tragen! Dies störte überhaupt nicht, denn die Begeisterung beim Schmökern und Lesen war groß! Endlich nach Lust und Laune das Lieblingsbuch wählen, darin blättern und lesen zu können, dann ein anderes Buch entdecken – die Stunde endete viel zu schnell! Jeder durfte sich ein Buch für 6 Wochen ausleihen und als Überraschung gab es noch ein Lesezeichen als Geschenk!

Gerne bereitet sich jedes Kind bald für eine Buchvorstellung vor!

 

Nach Vorschrift mussten die Kinder auch hier einen Nasen-Mundschutz tragen! Dies störte überhaupt nicht, denn die Begeisterung beim Schmökern und Lesen war groß! Endlich nach Lust und Laune das Lieblingsbuch wählen, darin blättern und lesen zu können, dann ein anderes Buch entdecken – die Stunde endete viel zu schnell! Jeder durfte sich ein Buch für 6 Wochen ausleihen und als Überraschung gab es noch ein Lesezeichen als Geschenk!

Gerne bereitet sich jedes Kind bald für eine Buchvorstellung vor!

 

Erntedankgottesdienst 

„Danke für diesen schönen Apfel. Danke, dass er so gut uns schmeckt. Danke, dass du oh lieber Gott auch immer an uns denkst!“

 

Mit diesem Gesang eröffnen wir den Erntedankgottesdienst. Um das Erntedankfest richtig zu zelebrieren und Gott für all seine Gaben zu danken, dürfen natürlich Lebensmittel nicht fehlen. Wir danken und lernen mit allen Sinnen. 

 

Waldtag der 2a 

Wir wollen in diesem Schuljahr den Wald im Wechsel der Jahreszeiten erkunden und kennenlernen. Am 22.9. fand der erste von vier geplanten Waldtagen statt. Auf unserer Entdeckungsreise haben uns erfahrene Waldpädagoginnen begleitet. 

Gut ausgerüstet starteten wir unseren gemeinsamen Tag um 7:45 Uhr bei der Volksschule Weiz. Von dort aus ging es hoch hinauf auf den Landscha. 

Puhhh, wir haben ganz schön geschwitzt! Die wunderbare Aussicht von oben auf Weiz war jedoch unsere Belohnung für die Anstrengung am frühen Morgen.

Nach einer guten Stunde wurden wir am Waldrand bereits von den beiden Pädagoginnen empfangen. Wir stärkten uns noch mit einer guten Jause und durften dann endlich in zwei Gruppen  in den Wald marschieren.

Mit lustigen Spielen und mit kreativen Aufträgen haben wir eine tolle gemeinsame Zeit verbracht. Wir haben „Schätze“ im Wald versteckt, Kunstwerke aus Materialien des Waldes erschaffen, Baumarten, Blätter, Zapfen und Früchte des Waldes kennengelernt.

Unsere lieben Begleiterinnen haben uns dann auch noch mit frischen Bio-Äpfeln und selbstgemachten Säften belohnt.

Zum Abschluss, bevor wir uns wieder auf den Rückweg machen mussten, haben wir gemeinsam aus Ästen und Laub einen Unterschlupf gebaut. Wir hoffen sehr, dass wir ihn am nächsten Waldtag wiederfinden und weiter ausbauen können.

Der Tag war ganz besonders und wir sind erschöpft aber glücklich um 12:30 wieder an der Schule angekommen und freuen uns sehr auf den nächsten Tag im Wald.

 

Füllfederführerschein 2c

Schon seit Schulbeginn kam fast täglich die Frage: "Frau Lehrerin. Wann dürfen wir endlich mit der Füllfeder schreiben?" Und endlich war es soweit. Die Kinder der 2c mussten sich einer kleinen Prüfung unterziehen, um den Füllfederführerschein zu bekommen. Muster wurden sorgfälltig nachgespurt und selbst ausgedacht, der eigene Name und viele Schreibschriftwörter wurden geschrieben. Beim Schreiben mit der Füllfeder muss man besonders vorsichtig und sorgfälltig arbeiten, damit keine unschönen Flecken auf dem Blatt entstehen. Aber die Kinder der 2c meisterten diese Prüfung mit Bravour und somit sind Sie nun alle stolze Besitzer des "Füllfederführerscheins". 

 

Waldtag der 2c 

Am 29. September machten sich die Kinder der 2C Klasse auf den Weg zum Hofstattwald, um Neues von der Natur und dem Wald zu lernen. An diesem Tag wurden die Kinder von Hermi Ponsold begleitet und gemeinsam erforschten wir den Wald und lernten ihn spielerisch kennen. Wir überquerten sogar eine kleine Schlucht, lernten die Früchte des Waldes kennen, spielten Fuchs und Maus, versteckten Nüsse, die wir später wieder suchten, so wie das auch die Eichhörnchen im Winter machen und als Abschluss wurden kleine Waldhäuschen gebaut. Sowohl die Kinder als auch die Begleiterinnen genossen den Tag in vollen Zügen. 

IBF Malen im Malort nach Arno Stern 

Frau Fritsch bietet auch heuer wieder Malen im Malort nach Arno Stern an.

Im Keller unseres Hauses können die Schüler und Schülerinnen zu Künstlern werden, mit Farben experimentieren und ihre eigene Persönlichkeit auf der Wand zum Ausdruck bringen.

Jeux dramatique in den 1. Klassen  

In den ersten beiden Schulwochen hatten die ersten Klassen der VS Weiz Jeux dramatique. Liebevoll und einfühlsam begleitete uns Marion durch zwei wunderbare Märchen und Theaterstücke. Im Wald konnten sich verschiedene Waldtiere besuchen und einladen, in ihren Höhlen wohnen und auf Nahrungssuche gehen. Auf einem umgestürzten Baumstamm mussten sich die Katze, der Hund, der Igel und Hühner vor dem strömenden Regen in Sicherheit bringen.

Schnuppertag im Wald  

Die 1b und 1a der VS Weiz waren bei herrlich milden Temperaturen fleißig im Wald unterwegs. Insektenhotels wurden bewundert, Buchweizeneckerchen gesammelt, Pilzwohnungen gebaut, aber auch Steckenhöhlen waren sehr beliebt und auch Klettern und Spielen kamen nicht zu kurz.

Gesunde Jause 

Am 22. und 23.9 besuchte uns Frau Ampferer in der 3a. Mit dem Buch „Der Junge mit dem Krokodil im Bauch“ zeigte sie uns, warum man gesunde Sachen essen soll! Spielerisch erarbeiteten wir die Ernährungspyramide und besprachen welche Lebensmittel, wie oft gegessen und getrunken werden sollen. Zum Abschluss stellten wir noch gemeinsam einen Obstsalat her und verspeisten diesen genüsslich mit frischem Joghurt, Nüssen und selbstgemachten Müsli. 

Ein großes Dankeschön an Frau Ampferer für diese tollen Stunden. Die Kinder waren total begeistert. 

Hallo Auto 

 „Erst wenn alle Räder steh´n, dann darf ich geh´n!“

 

Die Kinder der dritten Klassen nahmen auch in diesem Jahr wieder an der Aktion "Hallo Auto" des ÖAMTC mit Unterstützung der AUVA teil.

Bei dieser Aktion wurden die Begriffe Reaktions-, Brems- und Anhalteweg gemeinsam erarbeitet und auf einfache Weise verständlich gemacht. Die Kinder durften schätzen und ausprobieren, wie lange ein Auto braucht, um stehen bleiben zu können. Auch das richtige Verhalten im Straßenverkehr wurde auf eine verständliche Art und Weise erklärt.

Nach dem Motto "learning by doing" durften alle Kinder mit dem gelben „Hallo Auto“-Smart selbst eine Vollbremsung durchführen. Durch die Mithilfe eines Feuerwehrmannes hatten sie sogar eine regennasse Fahrbahn. Das war ein Riesenspaß  und dabei wurde auch noch etwas Wichtiges gelernt.

Im Anschluss erhielten alle Schülerinnen und Schüler einen "Hallo Auto! - Mini-Führerschein".

Wir bedanken uns beim ÖAMTC, der AUVA sowie der Freiwilligen Feuerwehr für die Durchführung dieser wertvollen Aktion.

Schulausflug 4a

In der ersten Schulwoche machten wir uns auf den Weg um ein Grenzgebiet des Bezirks Weiz kennenzulernen. Der Zug war uns lange Zeit eine große Hilfe, jedoch mussten wir auch einen 7 km Fußmarsch in Kauf nehmen um an unser Ziel zu gelangen. Auf dem Weg trafen wir viele verschiedene Menschen, unteranderem einen Bauer der uns eine Zeit begleitete und uns vieles über den Wald und seine Bewohner berichtete. Endlich am Ziel angekommen, hatten wir gleich unsere erste Bewährungsprobe. Denn die Zelte mussten aufgebaut werden und dieses Unterfangen war alles andere als eine leichte Aufgabe. Doch mit geeinten Kräften haben wir das Kunstwerk vollbracht und unseren Lager- und Schlafplatz fertiggestellt. Nach einer guten Stärkung fühlten wir uns wieder bereit, den uns noch unbekannten Bach näher zu inspizieren. So ganz sicher waren wir unserer Sache nicht, doch welch Glück, dass wir gerade einen Forscher bei seiner Arbeit entdeckten. Es stellte sich heraus, dass der jung gebliebene Wissenschaftler von natur-aktuell.at gerade auf der Suche nach verschiedensten Flusslebewesen war. Natürlich hatte er auch noch kleine Aquarien und Kescher im Gepäck damit wir ihn bei seiner Arbeit unterstützen durften. Wir konnten tatsächlich Aale, Flusskrebse und sogar Bachforellen fangen. Nach kurzen Begutachtungen haben wir die Tiere wieder behutsam in ihren Lebensraum zurückgeführt. Der Mann war schlussendlich so erfreut uns kennengelernt zu haben, dass er seine Arbeit sein ließ und uns zu unserem Lagerplatz begleitete. Wir freuten uns schon sehr auf den Zeltplatz um endlich einmal kurzzeitig entspannen zu können. Doch als wir dort ankamen merkten wir, dass wir nicht mehr alleine waren. Irgendwie entstand eine ganz eigene Stimmung um nicht sogar zu sagen etwas mystisch. Langsam näherten wir uns dieser Person, um nachzufragen, was Sie denn hier wolle. Doch plötzlich flogen uns schon die Karten um die Ohren und der Herr stellte sich als Zauberer Christoph Kulmer vor. Anstatt aktuell vor ausverkauften Hallen zu spielen, nutze er die Zeit um sich neue magische Tricks anzueignen und wir kamen tatsächlich in den Genuss eine kleine Vorstellung zu erhalten. Der Tag verlief wirklich verrückt, wir dachten uns nur welch ein Glück. Schlussendlich gab es noch ein schmackhaftes Abendessen mit viel Gemüse, Fleisch und leckerem Steckerlbrot. Das Lagerfeuer flackerte noch ein wenig und schön langsam machten wir uns zum Schlafen bereit. Am nächsten Tag räumten wir alles zusammen und verließen diesen abgeschiedenen Ort und machten uns wieder auf den Weg in unsere geliebte Weizer Stadt. Unser Grundtenor des Ausflugs blieb trotzdem: „Für ferne Ziele, lohnt es sich zu wandern“

Sommerschule 

In den letzten zwei Ferienwochen fand an unserer Schule die Sommerschule statt. Insgesamt gab es vier Gruppen, die sich in den beiden Wochen intensiv mit unterschiedlichsten Projekten auseinandergesetzt haben. 
Die Kinder der 1. Stufe beschäftigten sich mit dem Thema "Gesunde Jause".
Das Sonnensystem lernten die Kinder der ehemaligen 2. Klassen näher kennen.
Wie der Buchtitel "Susi Schimmel" verrät, haben sich die Kinder der 3. Schulstufe mit dem Thema Schimmel, im Zusammenhang mit Lebensmitteln befasst.
Zum Thema "Vertrauen" arbeiteten die Kinder der 4. Schulstufe. Für die Abschlusspräsentation studierten sie sogar ein kleines Theaterstück ein.

Die Abschlusspräsentation am letzten Tag der Sommerschule war ein richtiger Erfolg, denn die Kinder konnten ihr neu erworbenes Wissen im Mehrzwecksaal präsentieren.

Ein großes Dankeschön geht an unsere Lehrerinnen und Lehrer und unsere Studentin Julia, die den Kindern aus dem Bezirk Weiz die Sommerschule ermöglicht haben.